“God bless you”

God bless you

Es geschah an einem Abend und die Sonne brannte immer noch unerträglich auf mein Gesicht an jenem Tag, der schon so viele Jahre zurück liegt. Und ich erinnere mich an diesen Sommertag als wäre er gestern gewesen und das nicht nur wegen der außergewöhnlich herrschenden Hitze oder weil der 5. Juli auch mein Geburtstag war.

Ich verweilte an jenem Tag mit ein paar Freunden in Frascati, einem malerischen Ort außerhalb Roms. Wir waren schon den ganzen Tag unterwegs, irrten zwischen den engen Gässchen und zwischen den Märkten umher. Der Gestank des heißgebrannten Asphalts mischte sich mit den Gerüchen von frischem Pane di campagna, Prosciutto, Mozarella, Olive, Pomodori, Funghi, Melanzana, Parmigiano und vielen anderen Köstlichkeiten. Das reinste Schlaraffenland und trotzdem wäre mir an diesem Tag ein Sprung ins kühle Meer viel lieber gewesen. Mein Shirt klebte seit Stunden an der Brust und überhaupt war es einer der Tage, an denen auch am Abend kein Handtuch trocknete.

Als wir endlich auf einer Anhöhe vor einer uns wohlbekannten Weinschenke eintrafen, stolperte der Kellner bereits über die viel zu schmale Eingangsschwelle, um den Gästen kühlen Weißwein und Wasser zu kredenzen. Wir begannen unsere Einkäufe auszupacken, um mit essen und trinken den nahenden Sonnenuntergang zu begleiten. Die Zeit verstrich so schnell wie die Sonne hinter einen Hügel eintauchend verschwand. Die Nacht brach an und das hell beleuchtete Rom in der Ferne löste die nur wenig abkühlende Abendstimmung ab. Wein floss unsere Kehlen hinunter und die Kellner wurden nicht müde, uns ständig nachzuschenken. Als endlich etwas Abkühlung zu spüren war, haben wir die Zeit endgültig vergessen. Und nur ein zufälliger Blick auf die Uhr ließ uns plötzlich, während unserem gemütlichen Beisammensein, aufschrecken. Der letzte Zug nach Rom würde in wenigen Minuten abfahren.

In Windeseile packten wir alles zusammen und hetzten durch die romantischen Gässchen und die steinernen Stiegen hinunter zum Bahnhof. Gerade noch geschafft und völlig außer Atem betraten wir eines der Abteile. Erschöpft von der Rennerei ließ ich mich in einen der Sitzplätze fallen. Mir gegenüber setzt sich eine der Frauen. Sie packt einen dieser Biskuitkekse aus, die hierzulande gewöhnlich in Weißwein eingetunkt gegessen werden. „Meine Güte“, denke ich. „Wie kann sie jetzt und bei dieser Hitze immer noch so einen Keks essen?“ Sie bemerkt, wie ich sie beobachte und sie bietet mir einen der Kekse an. Ich schüttle dankend meinen Kopf. Dann sehe ich mich um, starre auf die vielen Plastiksäcke, die wir bei uns haben. „Was haben wir bloß alles gekauft. Die Hälfte von dem gekauften Essen schleppen wir jetzt wieder mit nach Hause.“

Das Abteil ist beinahe leer. Ich sehe mich weiter um und entdecke ein verliebtes Paar am oberen Ende des Abteils. Ich war so in Gedanken versunken, dass ich den aus dem Nichts aufgetauchten Typen neben mir gar nicht bemerkte. Ein Schwarzer, irgendwie sympathisch wirkender Kerl mit weißer Baseballmütze und auffälligem orange-farbigem T-Shirt fuchtelt neben mir aufgeregt herum und versucht in italienischer Sprache etwas zu erzählen. Ich zucke mit meinen Achseln, deute ihm mehrere Male, dass ich ihn nicht verstehe, bevor der Unbekannte so plötzlich er auftauchte auch wieder verschwand. Eine Italienerin in unserer Gruppe beobachtete den Vorfall und erklärt mir, dass uns der Fremde eine Geschichte erzählen wollte. Aber offensichtlich hörte sich die Sprache auch für sie mehr afrikanisch als italienisch an.

Egal, ich war müde und schloss meine Augen. Es wurde still im Waggon und ich hörte nur noch das unerträgliche Essgeräusch meines Gegenübers, das nicht aufhört, die blöden Kekse in sich zu stopfen. Beinahe gespenstisch taucht plötzlich der Fremde wieder neben mir auf. Ich erschrak und glotzte ihn verdattert an. Er lächelt freundlich und bittet dann mein Gegenüber in gebrochenem Englisch um einen Keks. Sie aber sieht ihn verunsichert an, zögert und sagt ihm, dass sie gerade den letzten Keks gegessen hat. Enttäuscht zieht der Fremde wieder ab und setzt sich ein paar Plätze weiter nach vorne in eine leere Abteilreihe. „Weshalb hast du ihm keinen gegeben“, frage ich sie? „Keine Ahnung, ich glaube mit dem stimmt was nicht“, antwortet sie knapp, aber in ihrer Stimme höre ich, dass sie ihre Entscheidung bereut.

Ich weiß bis heute nicht, was mich wirklich dazu bewegte. Aber ich langte in die Plastiktüte, zog einen Keks heraus und ging zum Fremden. Ich reichte ihm den Keks und diesmal glotzte er mich an, als käme ich von einem anderen Planeten. Er nahm den Keks, sah ihn an als hätte ich ihm ein Goldstück geschenkt und dann begannen seine Augen zu strahlen. Er bedankte sich immer wieder mit „Thank you“ und „Thank you very much“, sodass ich schnell die Schamesröte mein Gesicht erglühen spürte. Ich wollte eigentlich nur noch weg, mich diesem beschämenden Gefühl so schnell wie möglich entziehen und eilte deshalb wieder fluchtartig zu meinem Platz. Aber kaum habe ich mich wieder gesetzt, steht der Typ schon wieder mit einem Lächeln im Gesicht vor mir. „Ich danke dir nochmals herzlich“, stammelt er in afrikanischem Englisch. „Aber ich bin nicht arm. Sieh her.“ Er zieht ein Lederportmonee aus seiner Hosentasche, zeigt mir stolz seine Kredit- und Scheckkarte und einige seiner auffällig stark zerknitterten Euroscheine.

„Siehst du? Ich habe genug Geld, um mir Essen zu kaufen. Ich habe Arbeit und Kleidung. Aber es gibt einen Grund, weshalb ich nach Essen gefragt habe.“ Er sieht mich eindringlich an. „Ich möchte dir eine Geschichte erzählen.“ Er wartete erst gar nicht auf meine Antwort und setzte sich ohne lange zu fragen mir gegenüber auf eine Armlehne. Gespannt horchte ich auf. „Heute Nachmittag bin ich von Rom nach Frascati gefahren. Als ich ausgestiegen bin, habe ich bemerkt, dass ich meine Tasche im Zug vergaß.“ Er zeigt auf seine abgewetzte Plastiktasche eines Supermarktes, in der er etwas Unbekanntes verborgen hält. „Diese Tasche habe ich heute in diesem Zug nach Frascati verloren und der Inhalt dieser Tasche ist sehr wichtig für mich. Ich wusste, dass der Zug zurück nach Rom fuhr und ich fragte den Schalterbeamten, ob er dort nicht anrufen könnte, um zu fragen, ob jemand meine Tasche gefunden und abgegeben hatte. Aber meine Tasche blieb verschwunden. Ich dachte Okay, die Tasche kannst du vergessen und deshalb bin ich vorhin in diesen Zug gestiegen, um zurück nach Rom zu fahren. Ich achtete nicht wohin ich mich setzte und wählte zufällig den Platz dort hinten, als ich plötzlich meine Tasche neben mir liegen sah. Ich konnte es kaum glauben, dass ich mich im selben Zug und im selben Abteil wie bei meiner Ankunft befand. Ihr könnt leider nicht verstehen, welches Glück mir damit widerfuhr, aber diese Tasche ist so wertvoll für mich.“

Sein Gesicht beginnt zu strahlen und er presst die alte Plastiktasche während er erzählt noch fester an sich. „Diese Geschichte wollte ich euch vorhin erzählen“, fuhr er fort. „Ihr denkt bestimmt das war bloß Zufall, aber für mich war es der Beweis, dass es Gott gibt.“ Seine Worte erstaunen mich und ich denke, dass er damit maßlos übertreibt. „Er hat seine Tasche zufällig wieder gefunden. Na und? „Was da wohl drinnen sein mag“, überlege ich dann aber doch neugierig.

 „Wisst ihr, erklärte er weiter, ich habe euch gesehen und dachte mir, ich muss es genau wissen. Ich fragte nach einem Keks, obwohl ich keinen Hunger hatte und genug Geld habe, mir selber Essen zu kaufen.“ Er blickte mich wieder sehr eindringlich an. „Du hast mir etwas zu essen gegeben und nicht überlegt, ob ich es wert bin. Ich danke dir, dass du mir heute Gott noch einmal gezeigt hast. Gott schütze dich dafür.“ Als er diese Worte zu mir sagte, durchfuhr mich ein unbeschreibliches Gefühl der Stärke. Er stand auf und verabschiedete sich. „God bless you“, sagte er nochmals zu mir und verschwand dann für immer durch die enge Waggontüre. Ich habe nie zuvor erlebt, dass Worte so eine Macht ausüben konnten. Die Worte „Gott schütze dich“, aus dem Mund eines mir völlig Fremden, füllten in mir ein unbeschreiblich wohliges Gefühl zum Bersten.

Ich erzähle diese Geschichte, weil sie mir bis heute so eindrücklich in Erinnerung geblieben ist und ich immer wieder daran denke, wie mächtig diese drei Worte in jenem Augenblick auf mich wirkten und stärkten. Bis heute hat mich dieser Moment meine Neugierde darüber vergessen lassen, welchen „Schatz“ der Fremde in seiner Plastiktasche wohl bei sich trug. Dafür habe ich vielleicht durch ihn meine persönliche Erfahrung mit Gott gemacht. Einen Fremden, der offensichtlich den Glauben an das Gute nicht verloren hat und damit auch in mir ein Fünkchen Hoffnung für mehr Menschlichkeit zu neuem Lodern entfacht hat.

 

Text: Bertram Holzer

 

 

Pixabay-Bild: ddzphoto

Weiterlesen“God bless you”

Vom “Holz her”

Vom "Holz her"

Heftiger Regen schlägt plötzlich gegen die Fensterscheibe meines Büros. „Verdammt, die Wäsche ist noch draußen“, schießt ein Gedanke in meinen Kopf und ich eile auf die Terrasse. Zu spät. Und auch ich wurde für die jähe Unterbrechung meiner Arbeit mit einer unfreiwilligen Dusche belohnt. „Da ich schon mal draußen bin, könnte ich mir eine anzünden“, denke ich. Blödes Laster diese Raucherei. Der Regen lässt nach und ich ziehe an meiner Zigarette, als mich der wohlbekannte Geruch des heißnassen Asphalts von der Holzstraße in eine Erinnerung eintauchen lässt.

Schon als Kind liebte ich den Geruch des dampfenden Asphalts von unserer Holzstraße, denn es war der Geruch des Sommers und ist heute meine Erinnerung an eine unbeschwerte Kindheit. Damals, als uns die Eltern bis spät abends kaum in die Häuser brachten, wo wir dann unsere schwarzen Fußsohlen sauber schruppen mussten, bevor wir zu Bett gingen.

Die Menschen grüßten sich noch auf der Straße, sie feierten gemeinsam Feste und traditionell traf man sich an lauwarmen Sommerabenden „im Holz“, um sich über allerhand und unerhörte Neuigkeiten emsig auszutauschen. Und auch unsere türkischen Gastarbeiterfamilien gönnten sich etwas Abkühlung mit einem gemeinsamen Spaziergang in der Holzstraße, womit sie Urlaubsflair in unsere Straße brachten. Ich erinnere mich an ein großes „Holzerfest“. Also kein Fest meiner Familie Holzer, sondern ein großes Fest aller Bewohner von der Holzstraße. Klingt fast schon kitschig-amerikanisch. Aber all das hat es tatsächlich bei uns in der Lustenauer Holzstraße gegeben und ist schon viele Jahre her.

Heute lebe ich nach vielen Jahren wieder als „Holzer in der Holzstraße.“ „Nein ehrlich, das ist kein Witz“, erkläre ich oft den Menschen, die mich ungläubig verwirrt ansehen. Und manchmal erlaube ich mir als scherzhafte Erklärung, dass die Straße nach meiner Familie benannt wurde. Die Holzstraße in Lustenau war früher tatsächlich einmal eine Holzhandelsstraße und die Bewohner wurden auch als vom „Holz her“ bezeichnet. Lustigerweise funktioniert dieses Wortspiel mit meinem Familiennamen deshalb in doppelter Hinsicht. Aber ich schweife in meinen Gedanken ab. Also zurück zu früher und dem Leben in der Lustenauer Holzstraße.

Mir fällt ein, wie wir als Kinder unsere Straße ziemlich gefahrlos passieren konnten, zu unseren Freunden in der Nachbarschaft ohne elterliche Hilfe gelangten und auch wieder von selbst und unbeschadet nach Hause kamen. Zu den bedauerlichen Verkehrsopfern zählten früher lediglich Katzen, manchmal auch Hunde, die noch häufig in der Gegend herumstreunten. Und wir konnten auch ohne Vereinszugehörigkeit jederzeit ins FC-Stadion, um Fußball zu spielen. 

Heute sieht man nur noch sehr wenige alte Lustenauer Häuser in der Holzstraße. Man trifft sich nicht mehr so sehr „im Holz“. Der Verkehr hat auch hörbar zugenommen, aber nicht so sehr, um nicht auch noch die Vögel zwitschern zu hören. In diesem Augenblick springt ein Rasenmäher an. „Hat doch kaum aufgehört zu regnen“, denke ich mir. Mit den vielen Wohnanlagen in unserer Straße hat zumindest das krankhafte Rasenmähen nicht an Beliebtheit verloren. Vielleicht leben wir heute zu intensiv nebeneinander und zu wenig miteinander?

„Heute musst du in unserer Straße deine Haustüre zusperren und deine Kinder wegen hundert Meter im Auto fahren, damit sie nicht zu Entführungsopfern werden“, jammerte mir einmal ein Mensch ins Ohr. „Und unser Migrantenanteil war sowieso immer schon viel zu hoch und zu kriminell in Lustenau“, geht die Jammerei dann weiter. „Dafür sind wir doch eh schon bekannt“, lautet darauf meine schmunzelnde Antwort.

Für mich ist die Holzstraße bis heute ein sehr lebensfroher Ort geblieben. Wer sich nach verloren geglaubter Ruhe sehnt, sollte zuerst einige Jahre in einer richtigen Großstadt gelebt haben. Die Menschen vom „Holz her“ grüßen sich auch heute noch, gönnen sich Gespräche und haben zumindest an Gemütlichkeit nichts eingebüßt. Und auch die Kinder und Jugendlichen spielen heute immer noch Fußball im FC-Stadion. Sicher, es ist alles etwas hektischer geworden, manchmal läuft auch abseits des Fußballplatzes einiges unrund. Aber schlussendlich sind wir es auch selbst, die vom „Holz her“, die einen kleinen Ortsteil so unbeschwert lebenswert machen.

Überhaupt sind wir Lustenauer schon von ganz besonderem Schlag. Schmuggler, Rheinzigeuner und was weiß ich noch alles, was man uns immer wieder nachsagt. Immer auch gerne gegen den Rheinstrom schwimmend. Manchmal auch nach außen arrogant und innerlich trotzdem charmant. Ja, man kann viele bösartigen Dinge über uns Lustenauer behaupten oder glauben. Aber an Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn hat es uns sicher nie gefehlt.

Es klingelt an meiner Haustür. „Ah, die Post ist da“, denke ich und werde aus meinen Erinnerungen gerissen. Bevor ich reingehe, sehe ich noch einen farbig leuchtenden Regenbogen, der sich über die Holzstraße gespannt hat. „Schön und schon lange nicht mehr gesehen.“ Und dann drücke ich schnell die Zigarette aus und gehe wieder rein, um weiterzuarbeiten.

Text: Bertram Holzer

Bild: Friedrich Böhringer

WeiterlesenVom “Holz her”

Buchpublikation: „Wie Hollywood erzählt – Fortsetzungsdramaturgie mit Storytelling“

Unternehmens- und Websitetexte für Unternehmen

Ein Sachbuch als Reise durch die Entwicklungsgeschichte der Fortsetzungsdramaturgie Hollywoods. Bertram Holzer erzählt mit medienwissenschaftlichem Anspruch von den Mechanismen des Storytellings und die daraus entstandene „Erfolgsdramaturgie“ einer milliardenschweren Filmindustrie. Welche Ereignisse führten mit Beginn der 80er Jahre zu einem regelrechten Fortsetzungsboom, der bis heute die Produktionslandschaft Hollywoods so nachhaltig prägt? Anhand der dramaturgischen Formen, die der Autor mit zahlreichen Filmbeispielen skizziert, erzählt er auch über die Wirkungsweisen, Funktionen und zukünftigen Möglichkeiten des erfolgreichen Storytellings mit Fortsetzungen. Bucherscheinung: „Wie Hollywood erzählt: Fortsetzungsdramaturgie mit Storytelling“ ab heute erhältlich!

„Ein Buch, das überfällig war!“

Vor über zehn Jahren entschloss ich mich über die Dramaturgie von Filmsequels zu schreiben. Was als Forschungsarbeit beginnen sollte, endete schon bald mit der nüchternen Erkenntnis, dass zu genau diesem Thema fast keine Literatur vorhanden war. Ein Grund mehr, um mich genau deshalb intensiver mit dem Thema „Fortsetzungsdramaturgie“ zu befassen und den medienwissenschaftlichen Bestand zu bereichern. Aber die Entscheidung, nach vielen Jahren meine Arbeiten auch als Fachbuch zu veröffentlichen, war längst überfällig. Schließlich geht es auch darum, erfolgswirksame „Mechanismen“ des Storytellings zu beleuchten und aufzuzeigen, wie solche „Erfolgsmodelle“ fortgesetzt werden könn(t)en.

Das „Fortsetzung folgt…“ als anspruchsvolle Form des Storytellings

Fortsetzungsfilme sind keine Erfindung Hollywoods, aber wohl kein anderes „Unternehmen“ hat die fortsetzbaren Erzählformen so nachhaltig geprägt wie die milliardenschwere Entertainmentindustrie Hollywoods. Und wenn Filme die wichtigsten Unternehmensmedien dieser Industrie sind, lohnt sich der Blick auf das „Fortsetzung folgt…“ entstandener Medien umso mehr. Schon alleine deshalb, weil diese dramaturgischen Erzählmodelle auch wertvolle Erkenntnisse für das Storytelling und Marketing in unseren heimischen Unternehmen bereithält. Ob sich wirklich „alles“ mit Absicht der Profitmaximierung fortsetzen lässt, erfahren und entscheiden Sie als Leser des Buches schlussendlich selbst.

Begegnungen mit Wiederholung: „Beliebte Figuren und ihre Geschichten“

Sie werden während ihrer „Reise“ durch dieses Buch nicht nur die Wirkungsweisen verschiedenster Erzählmodelle kennenlernen. Sie werden außerdem vielen beliebten Filmfiguren und ihren Geschichten begegnen. Erinnern Sie sich an die Figuren, an deren Leben Sie teilhaben wollten und unbedingt wissen wollten, wie sich die Geschichten dieser Figuren weiterentwickelt haben? Wenn Sie wegen der entstandenen Filmsequels und diesen Weiterentwicklungen oft enttäuscht wurden, erfahren Sie die Ursachen dieser Enttäuschungen. Genauso erfahren Sie mehr über die Modelle der Wiederholung und unseren (oft unbewussten) Sehnsüchten, diesen Modellen zu folgen. Als filminteressierter Leser werden Sie bestimmt, auch wenn Sie die zahlreichen Filmbeispiele nicht kennen sollten, große Lust bekommen, sich einige dieser Filme (wieder) einmal anzusehen. – Versprochen!

Also lehnen Sie entspannt zurück und tauchen Sie ein in eine Entdeckungsreise des fortsetzbaren Storytellings.

Wenn Sie mehr über das Buch „Wie Hollywood erzählt: Fortsetzungsdramaturgie mit Storytelling“ erfahren möchten, wenn Sie wissen möchten, wie Sie mit Fortsetzungsdramaturgie Ihr eigenes Unternehmensmarketing bereichern könnten, hilft ihnen DramaTec jederzeit. Natürlich können Sie mich auch unverbindlich und persönlich kontaktieren.

WeiterlesenBuchpublikation: „Wie Hollywood erzählt – Fortsetzungsdramaturgie mit Storytelling“