Neue Arbeitnehmer finden: „Stellenanzeigen mit Storytelling!“

Neue Arbeitnehmer finden: Stellenanzeigen mit Storytelling

Die derzeitigen Arbeitslosenzahlen sind zwar erschütternd, aber schon bald werden Unternehmen wieder sämtliche Anstrengungen bemühen, um Arbeitnehmer zu finden. Um eine neue Stelle auszuschreiben eignet sich Storytelling genauso, wie sich auf diese Stellenanzeige zu bewerben.

„Persönlichkeit“ eines Unternehmens mit Storytelling sichtbar machen

Vor einigen Jahren habe ich den Beitrag Über die Dramaturgie im Bewerbungsschreiben publiziert. Damals habe ich unter anderem auch beschrieben, warum es so wichtig für den Bewerber ist, möglichst viel Persönlichkeit in seinem Bewerbungsschreiben zu präsentieren. Dasselbe gilt nun auch für Unternehmen, die sich mit ihren Stellenanzeigen um neue Mitarbeiter bemühen.

Ein motivierter Kandidat mit Absichten einer langfristigen Anstellung möchte nämlich auch über das Unternehmen möglichst viele Informationen erhalten, bevor er sich entschließt eine Bewerbung zu versenden. Freilich erhält der potentielle Bewerber bereits viele Eindrücke über die jeweilige Unternehmenswebsite und anderen digitalen Quellen. Die Hintergründe und die Entstehungsgeschichte der freigewordenen Stelle in einer Ausschreibung können jedoch spannendes Bewerbungsmotiv für potentielle Mitarbeiter sein.

Spreu vom Weizen trennen oder Abschreckungsmanöver?

Freilich sollen mit Stellenausschreibungen nur die hervorragendsten Mitarbeiter angesprochen sein. Und es bleibt auch nur wenig „Raum“ für viele Informationen. Aber stichwortartige Aufzählungslisten von erforderlichen Qualifikationen sind leider auch für an sich geeignete Kandidaten abschreckend und suggerieren, dass hier ein „Alleskönner“ gesucht wird, der nach wenigen Monaten wieder das Handtuch wirft.

Es ist also auch erstaunlich, wieviel Aufwand im Vorfeld von Personalabteilungen betrieben wird, Stellenpositionen geplant, definiert und detailliert ausgearbeitet werden, um dann in einer knappen und rein beschreibenden Ausschreibung nichts, aber auch rein gar nichts über das Fleisch und Wesen eines Unternehmens aussagt.

Natürlich gibt es auch bei den Bewerbergruppen diejenigen, die vor Selbstvertrauen strotzen, kein Qualifikationsprofil abschreckt und sich für so ziemlich jede halbwegs passende Stelle bewerben. Ob dann eine Einladung eines solchen Bewerbers tatsächlich die Mühe eines Gesprächs lohnt, steht natürlich wieder auf einem anderen Blatt.

Mehr ist nicht weniger: Erforderliche Qualifikationen beschreiben und nicht aufzählen

Sehen Sie es doch einfach so: Ein Bewerber möchte genauso mehr über die offene Stelle erfahren, wie Sie selbst über den Bewerber erfahren möchten. Bereits die Tatsache, dass Ihre Anzeige Aufmerksamkeit erregt verrät, dass der Interessierte auch gerne etwas mehr liest, um abschätzen zu können, ob er sich bewerben soll und zum Unternehmen passt.

Zeit kostet höchstens ein Bewerbungsgespräch, in dem Sie sich breit und ausführlich erklären, wenn Sie glauben, einen geeigneten Kandidaten gefunden zu haben. Außerdem haben Sie nie die Garantie, ob der Kandidat nach Ihren Ausführungen auch noch Interesse an Ihrem Unternehmen hat. Sie sparen also bereits im Vorfeld sehr viel Zeit und Geld, wenn Sie mit wichtigen und spannenden Informationen bereits mit der Ausschreibung eine bessere Selektion von Kandidaten erzielen.

Ehrlich währt immer am längsten

Schlussendlich gilt als oberster Grundsatz auch für eine Stellenausschreibung mit Storytelling dasselbe, wie für eine Bewerbung. (Sie erinnern sich an den Beitrag vor einigen Jahren?) Ehrlichkeit währt am längsten! Sie wollen doch genauso langfristig eine bereichernde Zusammenarbeit mit dem neuen Mitarbeiter erreichen oder nicht? Dann sollten Sie weder in der Stellenanzeige, noch im Bewerbungsgespräch mit übertriebenen oder falschen Tatsachen werben.

Der Sprung ins sprichwörtlich kalte Wasser ist beispielsweise heute für die meisten Mitarbeiter nicht neu. Wenn Sie also keine ausführliche Einschulung oder Betreuung anbieten können, versuchen Sie nicht eine solche zu versprechen oder damit zu werben. Sie finden dafür andere Attraktivitätswerte Ihres Unternehmens, die Sie ihrem neuen Wunschmitarbeiter anbieten können und somit auch Basis für eine langfristige Zusammenarbeit sein kann.

Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten der Stellenausschreibungen mit Storytelling erfahren möchten, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Gerne unterstütze ich Sie hierbei mit DramaTec im Bereich interner Kommunikationstexte.

 

 

Pixaybay-Bild: PCB-Tech

Weiterlesen Neue Arbeitnehmer finden: „Stellenanzeigen mit Storytelling!“

Mit eigener Website für die Kundenbindung durchstarten

Mit eigener Website für die Kundenbindung durchstarten

Der eigene Websiteauftritt ist heute auch für Kleinstunternehmen nicht mehr wegzudenken. Im Zeitalter der globalen Digitalisierung ist die Firmenpräsentation im Web 2.0 die eigentliche Visitenkarte von Unternehmen. Reichweitenstärkung, Kundengewinnung und selbstverständlich auch die Kundenbindung haben in Zeiten physischer Abstinenz an Bedeutung gewonnen.

Warum Sie in Ihre eigene Firmenwebsite investieren sollten

„Meine Geschäfte laufen auch während der Krise und ohne Website ausgezeichnet. Bei mir geht alles über Mundpropaganda. Wieso sollte ich also in eine eigene Website investieren?“ – Wenn Sie zu diesen glücklichen Unternehmern gehören, dann haben Sie sehr viele Dinge richtig gemacht. Vermutlich gibt es Sie auch schon seit Jahren als Unternehmen, Sie haben sich eine ausgezeichnete Reputation erarbeitet und Ihre Auftragsbücher sind für die nächsten Monate schon wieder voll.

Das bedeutet aber nicht, dass sich das schlagartig ändern kann. Erinnern Sie sich, wie die COVID-Krise überfallsartig Unternehmen vernichtet hat und wohl auch in nächster Zukunft leider noch vernichten wird. Die Krise wird irgendwann vorbei sein und viele Unternehmer werden neu durchstarten. Andererseits sind sehr viele Menschen wegen der Krise arbeitslos geworden und werden den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Kurz: Es wird in sehr vielen Branchen auch sehr viel mehr Konkurrenz geben, die mit ihrem Können gegen Sie antreten wird.

Mit digitalem Webauftritt potentielle Kundengruppen erreichen

Denken Sie einfach an Ihr eigenes Konsumverhalten. Massenhaft Konsumenten suchen für die Deckung ihrer Bedürfnisse nämlich immer zuerst im Internet. Freilich kennt man sich und erfährt über persönliche Netzwerke auch oft, welcher Dienstleister für welche Leistungen oder Produkte in unmittelbarer Nähe Top ist.

Schlussendlich ist diese Empfehlung aber im Angesicht eines potentiellen Kunden nur dann Top, wenn Sie auch in der namentlichen Google-Suche aufpoppt. Mit anderen Worten: Reichweitenstärkung beginnt bereits mit der eigenen Internetpräsenz, während Sie mit einer Visitenkarte schon wieder endet. Denn der direkte Griff zu einem Telefonhörer oder zu einer E-Mailadresse liegt immer noch ferner, als vorab die Möglichkeit der Google-Recherche zu einem Unternehmen.

Broadcast Yourself: „Zeigen Sie Ihr Unternehmen, Ihre Leistungen und Produkte!“

Die große Chance Ihres eigenen Webauftritts liegt nämlich darin, möglichst viele Inhalte ökonomisch und interessant zu vermitteln. Keine Visitenkarte der Welt könnte diesen Zweck besser erfüllen. Ihre Website ist Ihre Visitenkarte selbst. Der Mehrwert der digitalen Firmenpräsentation ist unschätzbar, wenn Sie über die zahlreichen Vorteile nachdenken:

Eine Website ist beispielsweise beliebig erweiterbar und der Unternehmensentwicklung entsprechend auch kostengünstig anpassbar. Sie können mit aufregenden Inhalten Ihre Interessentengruppen begeistern und damit auch nachhaltige Bindungen schaffen. Und meines Erachtens sehr wichtig: „Sie sind als Unternehmen für Interessenten sichtbar.“

Die eigene Internetpräsenz als Luxusobjekt?

Wenn Sie Ihren eigenen Webauftritt aber tatsächlich nur als Luxusobjekt, das Sie für Ihre Geschäfte eigentlich gar nicht brauchen, erachten, dann vergessen Sie bitte nicht, dass auch ein „Porsche“ einmal einen Service oder Reparaturen benötigt.

Sie könnten zum Beispiel einmal prüfen, ob Ihre Website ein SSL-Zertifikat trägt, um für mehr Sicherheit zu sorgen. „Website nicht sicher“ muss nicht sein, wenn ein Interessent im Web nach Ihrem Unternehmen sucht. Fehlende DSGVO-Richtlinien oder das Impressum zu ergänzen sind auch ein erster Schritt, um die bestehende Internetpräsenz zu entstauben.

Baustelle Unternehmenswebsite

Leider gibt es auch zu viele „Website-Baustellen“ im Netz. Mitunter bestehen diese sogar schon seit Jahren. Ja, wir hatten vor COVID-19 gute Zeiten und nur wenig Zeit, um sich mit unserem eigenen digitalen Firmenauftritt auseinanderzusetzen. Auch, wenn der Wunsch danach eigentlich schon lange besteht.

Und genau deshalb sollten Sie die Zeit jetzt nützen und mit Ihrem Unternehmen Sichtbarkeit zeigen, um gegenüber zukünftigen Krisen und Konkurrenten fit zu bleiben. Erzählen Sie Ihre Geschichte! Zeigen Sie, dass Sie immer noch da sind und das vielleicht schon seit vielen Jahren.

Sehr gerne können Sie mich jederzeit und unverbindlich kontaktieren, damit ich mit DramaTec Ihre eigene Internetpräsenz realisieren kann.  Sie werden überrascht sein, dass ein eigener Unternehmensauftritt auch für kleine Unternehmen nicht nur leistbar, sondern auch besonders vorteilhaft und rentabel ist.

 

 

Pixaybay-Bild: geralt

Weiterlesen Mit eigener Website für die Kundenbindung durchstarten

Fake News als „Corona-Gift“ dieser Welt

Fake News als "Corona-Gift" dieser Welt

Seit beinahe einem Jahr befinden wir uns jetzt in einem globalen Ausnahmezustand. Ja, wir sind müde geworden und erneut erschüttern Fake News als das wahre „Corona-Gift“ unser Durchhaltevermögen. Aber wie sollte es auch anders geschehen? Sind doch auch Verzweiflung und Existenzängste die wirkungsvollsten Treibmittel, um die faktenbasierende Realität zu verblenden.

Alles Verschwörung und andere Unglaublichkeiten

Da wären zuerst einmal die „Spezialisten“, die alles besser wissen. Sie haben den unglaublichen Durchblick in allerlei Unglaublichkeiten. Diese Menschen wissen genau, welche Mächte unsere Welt beherrschen. Sie wissen, dass wir nie auf dem Mond waren und wissenschaftliche Errungenschaften bestenfalls kreativen Gehirnen entsprungen sind, um uns permanent zu manipulieren. Bei dieser Spezies von Menschen handelt es sich außerdem um diejenigen Klugscheißer, die allen Ernstes behaupten, dass unsere Erde eine Scheibe ist.

Konstruierte Realitäten

Die Erschaffung konstruierter Realitäten hat nichts mit Konstruktivismus zu tun, sondern vielmehr mit der Konstruktion einer Pseudowissenschaft. Mit anderen Worten: Unbelegbare Behauptungen, die als Mittel und zum Zweck der Massenbeeinflussung konstruiert und verbreitet werden. Der kommunikative Meistergriff dieser Einflussnahme besteht eben darin, die faktenbasierte Wissenschaft zu verdrehen.

Fake Beruf: Virologe

In weiterer Folge ist kaum verwunderlich, dass im Angesicht der „Fake News-Apostel“ auch die anerkannte Wissenschaft selbst nur Fake ist. Wenn es also beispielsweise gar keine Viren gibt, kann auch ein Virologe nur ein Scharlatan sein. Andererseits war auch eine natürliche Durchseuchung zur Bekämpfung und Ausrottung des Virus ein lautstarker Forderungsruf, womit die Existenz des Corona-Virus plötzlich wieder eingestanden wurde.

Die Macht der Straßen

Der Glaube an Fake News hat mit Logik oder logischem Denken nichts gemein. Umso gefährlicher ist das Medium zur Verbreitung von gefährlichem Gedankengut nicht das Internet, sondern die Straße selbst. Der Kommunikationsraum Straße ist es, der die verschiedensten Glaubensdoktrin versammelt, Stimmungen aufheizt und als Mob den Frieden unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens gefährdet.

Im Spagat zwischen Masse und Macht

Was uns zur endgültigen Krisenbewältigung in diesem Jahr tatsächlich bleibt, ist unsere Geduld und unser Durchhaltevermögen. Die Bewegung in der Masse mit dem Erschütterungsversuch einer unsichtbaren Macht ist keine Option. Sie gefährdet vielmehr unsere Zivilisation und unser friedliches Zusammenleben. Canetti hat das in seinem Werk eindrucksvoll verschriftlicht. Denn schlussendlich stört keine Verordnung zur Krisenbekämpfung unsere Ordnung so sehr, wie der „Befehl“ zu einem aggressiven Aufruhr.

Nur wenig tröstlich mag diese Erkenntnis für unsere krisengeschüttelte Wirtschaft sein. Mit kommunikativ-kreativen Konzepten dagegenzuhalten, um mit weiterem Durchhaltevermögen COVID-19 zu „überleben“ jedoch schon. Dazu jedoch im nächsten Beitrag etwas mehr.

 

 

Pixaybay-Bild: Jordan_Singh

Weiterlesen Fake News als „Corona-Gift“ dieser Welt