Über „gehörlose“ Corona-Versprechen

Über "gehörlose" Corona-Versprechen

Wieder kommt ein Lockdown in Österreich und ich hätte nie gedacht, dass ich mich nochmals dazu hinreißen lasse, über den aktuellen Corona-Diskurs zu schreiben. Dafür zeige ich Ihnen mit diesem Beitrag auch als Beispiel, wie Sie einen Kommentar mit Storytelling schreiben könnten…

Kommentar mit Storytelling?

Der Kommentar ist ein meinungsbildender Text zu einem aktuellen Thema. Eigentlich eine typisch journalistische Textgattung und für mich deshalb Grund genug, um den Diskurs einmal mit Storytelling anzuregen. Außerdem erhalten Sie damit eine weitere gute Schreibübung, ähnlich wie in meinem Beitrag, Techniken des Storytellings lernen, vor zwei Wochen. Los geht’s…

Über „gehörlose“ Corona-Versprechen

„Lockdown ab Montag in Österreich.“ Die Schlagzeile ist nicht ganz unerwartet und ich erinnere mich noch gut an das Versprechen unserer Regierung: „Uneingeschränkte Freiheit für alle Geimpften.“ Im selben Augenblick fällt mir ein, dass ich rüber zu Mama muss. Schon seit längerer Zeit leidet sie an einem spürbaren Hörverlust, weshalb ich sie zum HNO-Arzt fahre. Schweigsam sitzt sie neben mir im Auto, denkt darüber nach, wann Vater wohl endlich nach seinem Krankenhausaufenthalt heimkommt.

Die letzten Tage haben sie sehr mitgenommen. Ihr Sehvermögen ist ohnehin schon schlecht und jetzt, beinahe taub, wird sie von mir durch lange Gänge geführt. An Checkpoints vorbei, an denen sie immer wieder ihren Impfpass vorzeigen muss, um Vater im Krankenhaus besuchen zu dürfen. Ein Patient, eine Stunde Besuch pro Tag. Schwer für einen Menschen, der mehr als 65 Jahre ungetrennt von seinem Partner lebt. Und für mich bedeutet es immer wieder warten. Vorher durfte ich als geimpfte Person meine Mutter wenigstens bis vor die Station führen, die sie alleine niemals finden würde. Ab jetzt muss ich draußen warten.

Wir sind beim HNO-Arzt angekommen. Ich führe sie hinein und melde sie an. Dann muss ich die Ordination verlassen und Mama versteht nicht, weshalb ich draußen warten muss, obwohl ich doch geimpft bin und eine Maske trage. „Passt schon Mama“, sage ich ziemlich laut zu ihr, sodass mich einige Leute böse ansehen. „Ich warte draußen vor der Türe auf dich.“ Sie sieht mich fragend an, scheint aber zu verstehen, denn sie setzt sich wieder auf ihren Stuhl und winkt mir beim Hinausgehen zu.

Es ist tatsächlich etwas kalt und ich denke darüber nach, wie ich meiner Mama erkläre, dass unsere gemeinsamen Krankenhausbesuche in Zukunft wohl noch etwas schwieriger werden. Auch wenn sie aus dem Arztzimmer herauskommt und etwas besser hören sollte, wird sie es nicht verstehen. Wie denn auch. Ich verstehe ja selber nicht, wie die Versprechen unserer Regierung gehörlos blieben und deshalb die Corona-Krise uns abermals einholen konnte.

Während ich so darüber nachdenke, öffnet sich die Tür und ein Mann erscheint. Er ist etwas rundlich, hat eine Halbglatze und fällt mit seinem dicken Schnurrbart auf. Er dürfte um die siebzig Jahre alt sein, sieht aber kurz beschrieben wie ein freundlich grinsender Teddybär aus.

„Sie ist jetzt dran“, sagt er zu mir. „Vielen Dank“, antworte ich. „Das lange Warten fällt ihr momentan nicht gerade leicht:“ „Verstehe, aber es ist wichtig, sich die Ohren regelmäßig beim Arzt zu reinigen“, sagt er zu mir. „Es geht nichts über ein gutes Gehör.“

„Da haben Sie recht“, antworte ich. „Und trotzdem scheinen viele Menschen in manchen Dingen trotzdem gehörlos zu sein“, plappere ich ergänzend und erschrecke im selben Augenblick, denn ich befürchte eine Diskussion losgetreten zu haben, die ich eigentlich nicht führen möchte.

Er sieht mich mit kurzem Grinsen an und schmunzelt: „Sie meinen die Impfgegner? Das verstehe ich auch nicht. Was ist denn schon dabei. Früher haben wir auch nicht so ein Theater gemacht, wenn man uns geimpft hat. Aber was weiß ich schon. Mittlerweile ist alles nur noch politisch.“

Ich sehe ihn neugierig an und kann mir meine Frage nicht verkneifen. „Wie meinen Sie das?“ „Na ja. Am Anfang hat es geheißen, dass es keine Einschränkungen für Geimpfte geben wird und auch keine Impfpflicht kommt. Eine solidarische Lösung auf politischem Parkett eben. Jetzt stecken sie darin fest und kommen nicht mehr raus.“

„Das erste gebrochene Corona-Versprechen folgt am Montag“, sage ich spöttisch. „Und das zweite folgt mit der Impfpflicht“, erwidert er. „Und alles nur deshalb, weil unsere Politik gepennt hat?“ „Das und weil beide „Lager“ nicht geglaubt haben, dass zwei Versprechen gebrochen werden müssen, um die gewünschte Solidarität zu erzwingen.“ Seine Worte erstaunen mich sehr, weil ich viel Wahrheit darin erkenne. „Man könnte auch sagen, dass wir nicht hören wollten, dass beide Versprechen jederzeit fallen könnten.“

Er sieht mich grinsend an: „Wäre das etwas Neues, wenn Politiker ihre Versprechen nicht halten?“ „Oder wir waren einfach nur zu leichtsinnig“, murmle ich nachdenklich. „Vierzig Prozent von uns bestimmt. Ich muss jetzt jedenfalls gehen, meine Frau wartet mit dem Mittagessen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag“, sagt der Fremde zu mir und verschwindet um die Ecke. Im selben Augenblick öffnet sich das Fenster neben mir und die Arztassistentin steckt ihren Kopf heraus: „Sie können Ihre Mutter jetzt abholen.“

Bertram Holzer

 

 

Pixabay-Bild: pixelcreators