Dramaturgische Weihnachtshelden: Engel ohne Flügel

Einsicht gehört neben den Elementen der Erinnerung, Identifikation und Erkenntnis zu den wichtigsten Eigenschaften in der Dramaturgie von Weihnachtsfilmen. (Eigentlich in allen Filmen, in denen wir deutlich die Zeichen aristotelischer Dramaturgie erkennen, aber anhand von Weihnachtsfilmen lassen sich diese Eigenschaften ganz besonders gut beschreiben.) Genauso wie die Erkenntnis Grundvoraussetzung dafür ist eine dramatische Figur bekehren zu können, so ist die Erinnerung eine wichtige Voraussetzung, damit…

Weiterlesen Dramaturgische Weihnachtshelden: Engel ohne Flügel

Dramaturgische Weihnachtshelden: Erinnerungen an unsere eigene Kindheit

Weihnachtsfilme die von Kindheitserinnerungen handeln funktionieren in aller Regel sehr gut. Und warum auch nicht? Erinnern wir uns nicht auch alle sehr gerne an unser schönstes Weihnachtsfest? Erinnerung und Identifikation sind die geeigneten Zutaten, um die Handlung eines Filmes interessanter erscheinen zu lassen als sie tatsächlich ist. Der Film A Christmas Story, inszeniert von Bob Clark, verarbeitet solche Kindheitserinnerungen, die unseren eigenen gar nicht so…

Weiterlesen Dramaturgische Weihnachtshelden: Erinnerungen an unsere eigene Kindheit

Dramaturgische Weihnachtshelden: Das „Bekehrungsmodell“ nach Charles Dickens

A Christmas Carol, von Charles Dickens, ist wahrscheinlich die berühmteste Weihnachtsgeschichte überhaupt. Erzählt wird die Geschichte des hartherzigen Geschäftsmannes Ebenezer Scrooge, der erst durch die Erscheinung von drei Weihnachtsgeistern zu einem großzügigen und anerkannten Mann seiner Stadt wird. Keine besonders aufregende Story, um auch dramaturgisch mit einem Stück Weltliteratur erfolgreich arbeiten zu können möchte man annehmen, aber Dickens Weihnachtsgeschichte wird auch zukünftig populär in unseren…

Weiterlesen Dramaturgische Weihnachtshelden: Das „Bekehrungsmodell“ nach Charles Dickens

Dramaturgische Weihnachtshelden: Der Weihnachtsmann als Protagonist

Er gehört wahrscheinlich zu den prominentesten Protagonisten in der Mediengeschichte: Der Weihnachtsmann. Aber wer ist diese Figur; eine Schöpfung der Mythen? Eine Erfindung von Coca Cola? Oder gibt es vielleicht doch eine historische Persönlichkeit, die als Vorlage für die Figur des Weihnachtsmannes bis heute nichts an ihrer dramaturgischen Zugkraft verloren hat?Der Weihnachtsmann als MetropolitWir wissen heute leider sehr wenig über den heiligen Nikolaus von Myra.…

Weiterlesen Dramaturgische Weihnachtshelden: Der Weihnachtsmann als Protagonist

Medienzeichen und Zeichen der Welt: Über Zeichendeuter und andere Scharlatane

Nicht nur Medienwissenschafter sind leidenschaftliche Zeichendeuter, sondern auch sehr viele Publikumslieblinge aus den Medien, die wir alle sehr gut kennen. Ich spreche von Figuren wie Sherlock Holmes, Columbo oder Monk, die wir bereits selbst als Zeichen(leser) identifizieren. Aber nicht alle Zeichendeuter sind großartige Detektivfiguren, viele von ihnen sind auch Scharlatane. Im letzten Beitrag habe ich bereits über solche Täuscher und ihren Wahrnehmungsbetrügereien geschrieben. Es gibt…

Weiterlesen Medienzeichen und Zeichen der Welt: Über Zeichendeuter und andere Scharlatane

Medienzeichen und Zeichen der Welt: Über getäuschte Wahrnehmungen

Wir leben heute in einer Welt voller Zeichen und Konventionen. Wir haben Übereinkommen darüber getroffen, wie wir unser Zusammenleben organisieren. Wir kommunizieren sozusagen durch die Zeichen, denen wir eine Bedeutung zuschreiben.Zeichen als internationale KommunikationsmittelWenn eine Ampel rot leuchtet, dann werden wir in den meisten Fällen vor einer Straßenkreuzung stehen bleiben. Selbst ein Mensch, der an Farbenblindheit leidet, wird es nicht wagen die Kreuzung zu überqueren.…

Weiterlesen Medienzeichen und Zeichen der Welt: Über getäuschte Wahrnehmungen

Medienzeichen und Zeichen der Welt: Wo bitte bleibt die Wirklichkeit?

Medienzeichen sind ein Spiegelbild sichtbarer Zeichen in unserer Welt. - So lautet die Prämisse dieser Beitragsserie. Um diese These zu beleuchten, werde ich mich heute mit Überlegungen zur Wirklichkeit oder noch besser, unserem Verständnis von Wirklichkeit, befassen. Dabei kommt man natürlich nicht umhin, einen der bedeutendsten Vertreter des Konstruktivismus näher kennenzulernen.Paul WatzlawickWatzlawick gehört meines Erachtens zu den wichtigsten Kommunikationswissenschaftern überhaupt. Von ihm stammt auch eines…

Weiterlesen Medienzeichen und Zeichen der Welt: Wo bitte bleibt die Wirklichkeit?

Hollywood als Lebensmodell: Warum Träume keine Schäume sind

In dieser Artikelserie habe ich öfters vom „Zerstreuungskino Hollywoods“ gesprochen, also einem Kino, das sich seit Bestehen konsequent an die aristotelische Dramaturgie orientiert, um seinem Publikum größtmögliches Entertainment zu bieten. Es gibt einige Medienwissenschafter, die das Hollywoodkino deshalb missbilligen. Der Film als zutiefst geisteswissenschaftliche Angelegenheit als reine Unterhaltungsindustrie zu benutzen sei Missbrauch, habe ich in diesem Zusammenhang schon gehört. Ich persönlich kann nichts Verwerfliches an…

Weiterlesen Hollywood als Lebensmodell: Warum Träume keine Schäume sind

Hollywood als Lebensmodell: Zeitlose Figuren

Wie ich im letzten Beitrag geschrieben habe, entsprechen gelungene Figuren unseren Vorbildern. Figuren verkörpern Eigenschaften, von denen wir träumen. Das gilt auch für „schlechte“ Figuren, Antagonisten oder ganz einfach Schurken, die den Protagonisten das Leben schwer machen. Wenn ihre Handlungen plausibel sind, glauben wir den Figuren, wir empfinden sie als realistisch. Damit sie aber realistisch wirken, muss die Dramaturgie einer Story die notwendigen Konflikte enthalten.…

Weiterlesen Hollywood als Lebensmodell: Zeitlose Figuren

Hollywood als Lebensmodell: Über Stars und andere falsche Vorbilder

Im letzten Beitrag habe ich erzählt, dass die Figur immer ein Held sein muss und der Star ein Schwächling bleiben darf. Trotzdem beobachte ich ständig, dass Rezipienten es lieben, Stars mit den Figuren die sie verkörpern zu vergleichen. Unlängst erzählte mir ein guter Freund, dass ihm die Figur Charly aus der Serie Two and a half man so gut gefällt, weil er den Star Charly…

Weiterlesen Hollywood als Lebensmodell: Über Stars und andere falsche Vorbilder