Unternehmensmedien als individuelle Aufmerksamkeitserreger zur Kundengewinnung

Im letzten Beitrag erzählte ich von der „Macht“, mit Dramaturgie fesselnde Geschichten zu erzählen. Auch die Inhalte von Unternehmensmedien haben das Potential, mit Storytelling höchste Aufmerksamkeit bei ihren Zielgruppen zu erregen. Und als Unternehmen haben wir während der weltweit herrschenden Pandemie mehr denn je das Bedürfnis, Kunden nachhaltig zu gewinnen.

Was sind eigentlich Unternehmensmedien?

Unternehmensmedien sind nicht nur Mittel und Werkzeuge im Bereich Marketing und Verkauf. Websites, Soziale Netzwerke, Werbebroschüren, Unternehmensfilme u.v.m. sind lediglich Behälter für die Inhalte, die schlussendlich unsere Unternehmen in das Licht höchstmöglicher Aufmerksamkeit rücken sollen. Diese Inhalte sind beispielsweise Unternehmens- und Websitetexte aller Art: Unternehmensportraits, Produkt- und Werbetexte, interne Kommunikationstexte, sogar Fachtexte und Prozessdokumentationen im internen Bereich.

Wenn wir an den täglichen Schriftverkehr in unserem Unternehmensalltag denken, werden uns sogar noch viele andere Textmedien einfallen, mit denen wir täglich intern und extern kommunizieren. Aber egal ob wir Textmedien oder audiovisuelle Bewegtbildmedien benützen, inhaltlich wollen wir immer eines erreichen: Die Aufmerksamkeit unserer Rezipienten oder Zielgruppen.

Unternehmensmedien sind nicht nur Werbemittel

Werbung soll die Aufmerksamkeit bei Zielgruppen erregen, um die Kundengewinnung zu steigern und Kundenbindungen zu stützen. Soweit ganz logisch. Deshalb gibt es auch keinen Zeitpunkt, der den Verzicht auf Werbung zulassen würde. Weder in Krisenzeiten noch in goldenen Umsatzjahren sollte beim Drang nach Sichtbarkeit eines Unternehmens gespart werden. Aber wirkungsvolle Unternehmensmedien ermöglichen auch intern, die notwendige Balance zu halten. Denken Sie nur beispielsweise an die erheblichen Mehrkosten bei stark fluktuierenden Mitarbeiterzahlen.

Einstiegshilfen für neue Mitarbeiter in Form von Lehr- oder Unterrichtsfilmen, Betriebsanweisungen oder Managementhandbücher tragen zur effizienten Integration neuer Mitarbeiter bei. Interne Unternehmensmedien sind auch deshalb sehr wirksam, weil sie interne Verbindungen in einer Organisation schaffen und stärken. Denn wer innen geschwächt agiert, kann nach außen nicht gestärkt handeln.

Individuelle Inhalte statt Wettbewerb im Einheitsbrei

Mediale Inhalte sollen kurz und umfassend alle relevanten Merkmale Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte oder Dienstleistungen vermitteln. Soweit klar. Aber sobald wir uns mit Unternehmensmedien in eine Wettbewerbssituation drängen, verschleudern wir das wahre Potential zur Aufmerksamkeitserregung. Marketingfachleute predigen zwar gerne, Alleinstellungsmerkmale und Kundenzusatznutzen in Werbemaßnahmen zu forcieren. Aber als Resultat erleben wir sich ständig wiederholende Floskeln im gegenseitigen Wettbewerb. Noch „besser“, „schneller“, „verlässlicher“… – auch sogenannte Alleinstellungsmerkmale wiederholen sich mittlerweile in den unterschiedlichsten Unternehmen. Alles schon gesehen, alles schon gehabt nicht wahr?

Mit Storytelling haben wir jedoch die einmalige Chance, unseren Unternehmen Individualität einzuhauchen. Nicht ein Wettbewerb und Konkurrenzsituationen, sondern die individuell unterschiedlichsten Persönlichkeiten und damit verbundene Geschichten prägen erfolgreiche Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen. Besinnen Sie sich auf diese einzigartige Stärke und die Kraft dieser Geschichten, denn darin steckt auch die individuelle Kraft Ihres Unternehmens! Und wie sich diese Kraft des Storytellings in Ihren Unternehmenstexten auszeichnet erfahren Sie im nächsten Beitrag mehr.

Pixaybay-Bild: geralt